Auffallend viele junge Männer bei der CDU Bad Laer

von Andreas Wenk
Diesen Artikel finden Sie unter: http://www.noz.de/artikel/1651445

Bad Laer. Energisch tritt die CDU Bad Laer dem Klischee entgegen, dass Jugendliche
sich angeblich nicht für Politik interessieren. Zum Wurstebrotessen bei Plengemeyer
war ungefähr jeder vierte Teilnehmer Mitglied der Jungen Union (JU).
Vorbei die Zeiten, in denen Lokalpolitik im Verdacht stand, dass dort lediglich ältere Männer
in Hinterzimmern Entscheidungen auskungeln. Unter den 60 Gästen waren zwar nur vier
Frauen, aber auffallend viele junge Männer, darunter Alexander Hensath und Moritz
Wellmeyer. Sie hat es vor allem aus lokalpolitischem Interesse in die Partei gezogen. „Es ist
unsere Zukunft und hier können wir sie mitgestalten“, erklären sie unisono. Michael Domke
ist sogar schon einen Schritt weiter ... hier



Das Foto, welches bei einem gemeinsamen Termin an der Kläranlage in Glandorf entstanden ist, zeigt von links nach rechts:
Martin Bäumer (CDU-Kreistagsabgeordneter Glandorf), Frank Hiltermann (CDU-Fraktionsvorsitzender Bad Laer), André Harwerth (CDU-Fraktion Glandorf), Ulrich Hengelsheide (CDU-Fraktionsvorsitzender Glandorf), Johannes Eichholz (CDU-Kreistagsabgeordneter Bad Laer).
Foto: Anne Eichholz

Gemeinsame PRESSEMITTEILUNG der CDU-Fraktionen
in den Gemeinderäten von Bad Laer und Glandorf

31.01.2019

Prüfauftrag an die Gemeindeverwaltungen:
Ist eine gemeinsame Kläranlage der Gemeinden Bad Laer und Glandorf sinnvoll?

Die CDU-Fraktion im Glandorfer Gemeinderat und die CDU/Grüne-Gruppe im Rat der Gemeinde Bad Laer haben für die jeweilig vor Ort zuständigen Gremien beantragt, eine gemeinsame Reinigung von Abwässern zu prüfen. Hintergrund ist, dass es sowohl in Glandorf als auch in Bad Laer kurzfristigen Handlungsbedarf gibt, der erhebliche Investitionen in die Kläranlagen erfordert. Außerdem liegen beide Kläranlagen nur ca. sechs Kilometer voneinander entfernt.

Die Fraktionsvorsitzenden Ulrich Hengelsheide (Glandorf) und Frank Hiltermann (Bad Laer) begründen die gemeinsame Initiative damit, dass eine gemeinsame Kläranlage möglicherweise geringere Kosten aufgrund von Synergien verursacht. Demnach sind Vorteile beim Einsatz von erforderlichem Fachpersonal und bei der Klärschlammbeseitigung denkbar.

Beide betonen: „Wenn die Chance besteht, den Bürgern in Bad Laer und Glandorf durch eine Zusammenarbeit eine günstigere Reinigung von Abwässern zu ermöglichen, ist es unsere Pflicht, diese Option zu prüfen.“

Sobald die Ergebnisse einer Prüfung vorliegen, sollten diese den zuständigen Gremien vorgestellt werden, um mögliche weitere Schritte zu beraten.


Der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Melle, André Berghegger, (ganz rechts) sprach sich im Rahmen des Wurstebrotessens der CDU Bad Laer klar für rasche Koalitionsverhandlungen und eine baldige Regierungsbildung aus. Landrat Michael Lübbersmann (2.v.r.) erwartet, dass das Land Niedersachsen den Landkreis und die kreiseigenen Kommunen bei der Kitafinanzierung „kosten- und lastenfrei stellt“. Foto: Alexander Heim

Bad Laerer CDU genießt fünftes „Wurstebrotessen“
Von Alexander Heim

alhe Bad Laer. Was er sich für die nächsten Wochen wünsche? Daraus machte André Berghegger am Freitagabend keinen Hehl: Der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Melle sprach sich im Rahmen des Wurstebrotessens der CDU Bad Laer klar für rasche Koalitionsverhandlungen und eine ebenso baldige Regierungsbildung aus.
Insofern dürfte ihn der positive Ausgang des SPD-Sonderparteitages am Sonntag sehr gefreut haben. Am Freitagabend stellte er vor den Mitgliedern und Gästen des CDU-Ortsverbandes klar: „Die Situation ist schwierig. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir ab Montag in Koalitionsverhandlungen eintreten.“ Klar ist für ihn dabei auch: „Das Sondierungspapier ist ein Kompromiss, das Licht und Schatten hat. Man muss das Positive sehen“, betonte der 45-jährige Jurist.
Landrat wünscht sich kostenfreie Kita
Wichtig ist Berghegger unter anderem, „in einer Initiative mit Frankreich Europa zu gestalten. Europa wartet nicht auf uns. Wir müssen sehen, dass wir handlungsfähig werden.“
Welche Themen vor allem dem Landkreis Osnabrück unter den Nägeln brennen, stellte Landrat Michael Lübbersmann heraus. Er verwies in seiner kurzen Ansprache mit Blick auf die Finanzierung von Krippen und Kitas auf das Konnexitäts-Prinzip. „Ich erwarte, dass das Land uns kosten- und lastenfrei stellt“, betonte er vor den rund 60 Anwesenden. Dass nun auch in den Bereich Schulsanierung investiert werden wird, freut ihn sehr. Fünf Millionen Euro will der Landkreis - zusätzlich zu den fünf Millionen Euro des Bundes - dafür bereit stellen, „damit alle Städte und Gemeinden davon profitieren.“
„Wollen Vorreiter bei der Flüchtlingsintegration sein“
70 Millionen Euro, so rechnete Lübbersmann ferner vor, stünden für Investitionen in den Breitbandausbau zur Verfügung. „Die Breitband-Versorgung ist der Schlüssel, um jeden einzelnen Haushalt angeschlossen zu bekommen“, machte der 56-Jährige deutlich. Zudem sprach er sich für eine moderne Bauleitplanung aus, die zu Energieeinsparungen in Baugebieten führe. Und hob die hervorragende Leistung des Landkreises im Zuge der Flüchtlingskrise hervor. Nun, so Lübbersmann, gehe es darum, die geflüchteten Menschen mit einem guten Konzept in Arbeit zu bringen. Auch dabei wolle der Landkreis Osnabrück Vorreiter sein.
CDU-Ortsverbandschef Johannes Eichholz brachte vor allem der voll besetzte Saal im ersten Stock der Gaststätte Brockmann zum Strahlen. Und gerne nutzte er die Gelegenheit, mit Michael Wüllner und Franz Stockmann zwei langjährigen Mitgliedern des Ortsverbandes zu 25 Jahren Mitgliedschaft zu gratulieren.
Der Jahresauftakt bot ihm aber auch Gelegenheit, kurz auf die brennenden Themen vor Ort einzugehen. Schließlich sei die Arbeit im Gemeinderat in den vergangenen Monaten „sehr intensiv“ gewesen. Froh ist er, dass die Zuschüsse für das „Solevital“ allmählich geringer ausfielen. „Für 2018 sind 650.000 Euro geplant“, so Eichholz.

Zum Noz-Artikel hier



impulse als pdf-Download hier


Wir in Bad Laer werden seit 2013 durch unseren Bundestagsabgeordneten Dr. André Berghegger äußerst kompetent in Berlin vertreten.

Wir freuen uns daher,

Dr. André Berghegger

am Donnerstag, 24.08.2017

von 18.00 – 19.00 Uhr

zu einem politischen Smalltalk

bei Schwöppe Moden, (Iburger Str. 7, Bad Laer)

begrüßen zu können.
Nicht zufällig wollen wir uns bei einem Bad Laerer Einzelhändler treffen – gerade die Entwicklung des ländlichen Raumes auch und besonders im Rahmen einer gedeihlichen Entwicklung des örtlichen Einzelhandels wollen wir bei unserem Vertreter in Berlin zur Sprache bringen.
Wir haben unseren Abgeordneten Dr. Berghegger aber auch noch einmal nach Bad Laer eingeladen, um allen Mitglieder der CDU und alle interessierten Mitbürgern die Möglichkeit zu geben, mit Ihm ins Gespräch zu kommen.


Pressemitteilung

noz.de 26.04.2017
Stefan Buchholz
Bad Laer

CDU zu Besuch beim Kunststoff-Spezialisten



Firmenchef Peter Brinkmann (2.v.r.)
erklärte der Laerer CDU und MdB André Berghegger
die Produktion von TKT Kunststoff-Technik. Foto: Stefan Buchholz

Bad Laer. Interesse an der Wirtschaft vor Ort, einen Gegeneinladung und ein Schuss Wahlkampf waren das Motiv der Bad Laerer CDU, die TKT Kunstoff-Technik GmbH zu besichtigen. Durch das Werk führte Firmeninhaber Peter Brinkmann.

Für den diplomierten Chemiker gleich zweifach eine gute Gelegenheit: Zum einen sich als relativ neuer Laerer vorzustellen – er übernahm vor vier Jahren den Betrieb – und zum zweiten, zu zeigen, was am Unternehmenssitz an der Bielefelder Straße produziert wird.

Spritzguss

Nämlich viel Kunststoff, der im Spritzgussverfahren in Einzelteilen und Baugruppen für aktuell 30 Kunden hergestellt wird, wie Brinkmann bei einem Rundgang erläuterte. Bekannte Auftraggeber: Tesa, Pentair (Jung Pumpen) und etwa Kannegießer. Die 60 TKT-Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 6,5 Millionen Euro (Plus: sieben Prozent), so Brinkmann.
Stolz zeigte der Firmenchef nicht nur über ein von der Wirtschaftsförderung des Landkreises unterstütztes Programm, das Technik für einen hochkomplexen Filter möglich machte, sondern auch: „Wir zeigen mit unseren Betriebsabläufen, dass wir gegenüber der großen Konkurrenz aus China intelligenter montieren und produzieren können“, sagte Peter Brinkmann.

„Industrie 4.0“

Stichwort „Industrie 4.0“: In Zukunft werde TKT weiterhin auf mehr Automatisierung setzten. Als Beispiel nannte der 48-Jährige sogenannte kollaborative Robotik. „Sie kann mit einem Mitarbeiter zusammenarbeiten und ihm beispielsweise körperlich schwere Tätigkeiten abnehmen“, erklärte Brinkmann.
Zustande gekommen war die Betriebsbesichtigung auf Vorschlag von Brinkmanns Unternehmenskollegen André Schulte-Südhoff (Firma Schuko). Schulte-Südhoff hatte nach eigenen Angaben im letzten Jahr ein Praktikum beim Bundestagsabgeordneten André Berghegger (CDU) absolviert. Daraufhin habe er Berghegger zu einem Besuch nach Bad Laer eingeladen.

Umschau vor Ort

Ein willkommener Termin für Berghegger und die Laerer CDU, in Zeiten Wahlkampfes Präsenz zu zeigen. „Darüber hinaus nehme ich das als super Gelegenheit wahr, die die Leute, Firmen und die Herausforderungen vor Ort kennenzulernen“, sagte Berghegger.

... zum Artikel der NOZ


noz.de 28.01.2017

CDU Bad Laer trifft sich zum traditionellen Wurstebrotessen

Stefan Buchholz
Bad Laer.

Zu einer Tradition ist mittlerweile das Laerer-Wurstebrotessen der CDU geworden. Neben der regionalen Spezialität dient der Abend auch der politischen Information und Verständigung.
Das Bad Laerer-Wurstebrotessen der CDU ist mittlerweile Tradition. Neben der regionalen Spezialität dient der Abend auch der politischen Information und Verständigung. Das Thema in diesem Jahr: Inklusion.
Zu diesem Thema las Frank Hiltermann, Fraktionsvorsitzender, aus einem Schreiben vor, das er von Lehrern der örtlichen Grundschule bekommen hatte. Darin drücken die Pädagogen ihre Besorgnis über die bislang praktizierte Inklusion aus. „Für zwei Unterrichtsstunden pro Woche nur eine zusätzliche Sonderschullehrkraft je Klasse mit teilweise fünf unterstützungsbedürftigen Kindern zur Verfügung zu stellen – ist ein Verbrechen. Sowohl an den Kindern mit Förderbedarf – wie auch an den Schülern und Lehrkräften“, zitierte Hiltermann. Weiter hieß es: Mitunter bereiteten die Lehrer Unterrichtsmaterial in sechs verschiedenen Versionen vor, um allen Kindern gerecht werden zu können.
Landrat Michael Lübbersmann griff das Inklusionsthema ebenfalls auf. Die Zuständigkeit liege beim Land. Ausdrücklich betonte er seine Haltung: „Ich unterstütze in aller Deutlichkeit das Wahlrecht der Eltern.“ Manche von ihnen sähen gerade in den Förderschulen die optimale Vorbereitung ihrer Kinder auf das Berufsleben, so der Landrat. Auch der Landtagsabgeordnete Martin Bäumer äußerte sich. Man habe sich in Deutschland von der UN das Thema aufdrängen lassen. „Die UN hatte bei der Behindertenrechtskonvention Länder im Auge, in denen Menschen mit Handicap weggesperrt werden. Bei uns war das mit den Förderschulen ordentlich geregelt, sodass kein Kind verloren ging“, erklärte Bäumer.
Der Bundestagsabgeordnete André Berghegger ging auf den aktuell geführten Kampf um Deutungshoheiten in der Politik ein. Ohne konkret Namen zu nennen, betonte Berghegger die Wichtigkeit, mit den Bürgern auch komplizierte Entscheidungslagen zu diskutieren hätten – statt mit vereinfachenden Ansätzen zu operieren.
Für 25 Jahre Parteimitgliedschaft zeichnete der Laerer-CDU-Vorsitzende Johannes Eichholz Peter Zieger aus. Zieger war genauso lang auch im Laerer Gemeinderat und zwei Dekaden stellvertretender Bürgermeister, sagte Eichholz.
In diesem Jahr hatte man den Festsaal der Westerwieder Bauernstuben in Bad Laer gebucht. Deren Chef und Koch, Hubert Schowe, interpretierte die regionale Winterspezialität Wurstebrot in diesem Jahr mit Äpfeln, Kartoffelstampf und Steckrüben in Sahne plus einer Salatbeilage aus Rote Bete und Kürbis.

... zum Artikel der NOZ

UNION Magazin

Das neue UNION Magazin





CDU Ortsverband Bad Laer
Vorsitzender
Impressum
Paulbrink 11
Johannes Eichholz
www.cdu-bad-laer.de
Datenschutz
49196 Bad Laer